← zurück zum Repertoire

Neue Szenen V: 3 Scheiterhaufen

Musiktheater in drei Teilen von Sara Glojnarić, Sergey Kim und Lorenzo Troiani

Neue Szenen IV (Eurydike)

Als Teufelsbuhle verfolgt, als der Magie mächtige geehrt wie gefürchtet, als Heilkundige gefragt, mal Schreckgespenst, mal Lustobjekt, Gegenstand von Psychoanalyse, Esoterik und Ethnologie: Als Hexe verfolgte Frauen waren Opfer des großen Sündenfalls der anbrechenden Moderne, als quer durch Europa die Scheiterhaufen brannten. Und sie stehen für das Grauen wie die Faszination, die vom magischen Urgrund unserer Zivilisation ausgeht, von dem Glauben, dass es Kräfte gibt, die mächtiger sind als die menschliche Vernunft und dass Menschen hierzu Kontakt aufnehmen können, sich ihnen ausliefern, sie aber vielleicht auch zu Nutzen verstehen.

Hexen und andere magische Frauen und der Scheiterhaufen als Symbol ihrer Verfolgung – sowie die Frage nach Aktualität und Brisanz gegenwärtigen Hexenwahns – sind der inhaltliche Ausgangspunkt für drei Komponist*innen, die im Rahmen des Kompositionswettbewerbs NEUE SZENEN ausgewählt wurden und nun zusammen mit drei jungen Librettist*innen ein Musiktheater-Triptychon entwickeln. Dieses wird im April 2021 von Student*innen der Hochschule für Musik Hanns Eisler inszeniert, gesungen und gespielt, produziert von der Deutschen Oper Berlin in ihrer zweiten Spielstätte, der Tischlerei. Damit setzen die beiden Institutionen ihre Zusammenarbeit fort, um bei den mittlerweile fünften NEUEN SZENEN junges und aktuelles Musiktheater entstehen zu lassen, damit das Genre auf seine Gegenwärtigkeit hin zu befragen und junge Künstler*innen im Rahmen einer professionellen Musiktheaterproduktion zu präsentieren.

Werkinfo:
Libretto von Dorian Brunz, Lea Mantel und Peter Neugschwentner
Uraufführung des Triptychons am 30. April 2021 in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin

Auftragswerke der Deutschen Oper Berlin und der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin