← zurück zum Kalender

Les pêcheurs de perles
Sa, 09. Jul 2022, 19:30

Opéra in drei Akten von Georges Bizet

Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles
Les pêcheurs de perles

Vor der Kulisse eines fernen Inselparadieses schildert Georges Bizet eine durch wahre Freundschaft verkomplizierte Dreiecksgeschichte: Schon einmal drohte die Liebe zu der Brahmanin Leïla die langjährigen Freunde Zurga und Nadir zu entzweien. Zwar haben beide Männer einander geschworen, auf die schöne junge Frau zu verzichten, doch weder dieses Versprechen noch das Keuschheitsgelübde Leïlas kann verhindern, dass sie und Nadir bei ihrem Wiedersehen vom Verlangen nacheinander übermannt werden.

Als das Paar vom Oberpriester ertappt wird, soll Zurga als Anführer des Perlenfischerdorfes das Todesurteil über die beiden Meineidigen verhängen. Hin- und hergerissen zwischen Freundschaft und Eifersucht, Rachewunsch und Pflichtgefühl gerät Zurga ins Wanken … Zwölf Jahre vor dem Welterfolg seiner »Carmen« gelang dem 25-jährigen Bizet mit seinen »Perlenfischern« der Durchbruch als Opernkomponist. Der vom seinerzeit so populären Exotismus durchströmte Stoff inspirierte ihn zu einer Partitur mit farbenprächtiger Instrumentierung, berückenden Melodien und wirkungsvoller Theatermusik, die sich in großangelegten Chor-Tableaus ebenso entfaltet wie in den kammerspielartigen Szenen zwischen den Protagonisten. Den dramatischen wie auch musikalischen Dreh- und Angelpunkt bildet hierbei das berühmte Duett »Au fond du temple saint« von Zurga und Nadir – eine Perle der Opernliteratur, der letztlich sogar die Wiederentdeckung der heute noch selten gespielten Oper zu verdanken ist.

Dauer:
ca. 1:55 h, keine Pause