← zurück zum Kalender

Die Zaubermelodika
Mo, 27. Dez 2021, 16:00

Christoph Späth (Monostatos)
Christoph Späth (Monostatos)
Philipp Meierhöfer (Sarastro) und Stefan Sevenich (Königin der Nacht)
Philipp Meierhöfer (Sarastro) und Stefan Sevenich (Königin der Nacht)
Philipp Meierhöfer (Sarastro), Alma Sadé (Pamina) und der Kinderchor der Komischen Oper Berlin
Philipp Meierhöfer (Sarastro), Alma Sadé (Pamina) und der Kinderchor der Komischen Oper Berlin
Alma Sadé (Pamina), Johannes Dunz (Tamino), Sylvia Rena Ziegler (Papagena), Nikita Voronchenko (Papageno), dahinter: Christoph Späth (Monstatos), Stefan Sevenich (Königin der Nacht) und der Kinderchor der Komischen Oper Berlin
Alma Sadé (Pamina), Johannes Dunz (Tamino), Sylvia Rena Ziegler (Papagena), Nikita Voronchenko (Papageno), dahinter: Christoph Späth (Monstatos), Stefan Sevenich (Königin der Nacht) und der Kinderchor der Komischen Oper Berlin

Pamina hat es satt, immer Taminos Drachen hinterherzuputzen, die Königin der Nacht hat einen Bart, als Zauberinstrument dient die allseits unbeliebte Melodika und der nicht weniger unbeliebte Monostatos wird zum eigentlichen Helden. – Mit Witz und Humor und einem Schuss Unbefangenheit haben der namhafte finnische Jazzpianist Iiro Rantala und die ebenfalls finnische Bestsellerautorin Minna Lindgren eine Fortsetzung der Zauberfl ö te geschrieben. Vorkenntnis des Originals nicht erforderlich! Weil Sarastro an Demenz leidet, muss ein neuer König gewählt werden. Oder eine Königin! Dass automatisch Prinz Tamino zum König wird, glaubt nur er selbst – obwohl er eigentlich viel lieber mit den von ihm gezähmten Drachen spielt. Zur Wahl stellen sich drei Bewerber*innen: Prinz Tamino, Prinzessin Pamina und der an sich selbst zweifelnde, von allen geschmähte Monostatos, Diener der Königin der Nacht. Und auch dieses Mal gilt es, drei Prüfungen zu bestehen – drei Prüfungen, die mit ihren Schauplätzen Sauna, zugefrorener See und Ameisenhaufen nicht zufällig »typisch finnisch« sind. Angeleitet werden die drei Kandidat*innen von drei Gnomen, angefeuert werden sie von Papageno und Papagena und ihrer zahlreichen Kinderschar. Und wer den alten Sarastro bereits abgeschrieben hatte, wird am Ende eines Besseren belehrt …

Als Mischung aus Mozartscher Leichtigkeit, Rossinischer Quirligkeit und dem für Iiro Rantala typischen, von eingängigen Melodielinien geprägten Jazz ist eine durchkomponierte Oper entstanden, die mit den Traditionen des Genres geistreich spielt und dabei immer wieder für Überraschungen sorgt.

Werkinfo:
Iiro RantalaKinderoper in zwei TeilenLibretto von Minna LindgrenDeutsche Übertragung von Ulrich Lenz

Auftragswerk der Komischen Oper Berlin

Preisinformation:
12 – 54 €