← zurück zum Kalender

Aus dem Hinterhalt
Sa, 24. Jun 2017, 21:00

Late-Night-Performances zur Großen Oper

Tischlerei
Tischlerei

„Die Oper ist dem Formalisierungszwang und Traditionsdruck stärker unterworfen als das Schauspiel. Sie braucht den stärkeren Materialwiderstand. Die Schwierigkeit ist eine Möglichkeit: Distanz, als Funktion der Musik; die Oper kann in höherem Grad als das Schauspiel ein operatives Genre sein: Was man noch nicht sagen kann, kann man vielleicht schon singen … Zusammensehen kann man nur, was getrennt präsentiert wird.“ (Heiner Müller)

Hinterhälte haben einen schlechten Ruf. Wer einen Hinterhalt legt, vermeidet das Kräftemessen auf Augenhöhe, die direkte Konfrontation mit dem Gegner. Der Hinterhalt ist das Gegenteil zum Duell, dem offenen Kampf der Aristokraten mit seinen festen Formen und Regeln. Hinterhälte halten sich an keine Regeln, fallen in den Rücken, sind fies und kalkulieren mit dem Überraschungsmoment. Doch ein erfolgreicher Hinterhalt ist auch klug, anarchisch und subversiv.

Die Kunst ist nicht der Krieg, Fragen von Gerechtigkeit und Moral sind nicht relevant im Umgang mit ihren Formen und Materialien. Und so wird an fünf Abenden in der Spielzeit aus dem Hinterhalt heraus agiert, wenn fünf Neuproduktionen von der großen Bühne der Deutschen Oper Berlin in der Tischlerei zum Ziel musiktheatraler Wegelagerei werden. Deren Ausgangspunkt werden einzelne Arien ebenso sein wie eine Bühnenfigur, ein Sujet, ein Text, Fragmente der Musik ebenso wie ein wichtiges Requisit oder ein besonderes Kostüm. Gemeinsam mit Sängern und Musikern der Deutschen Oper Berlin, Gastkünstlern der verschiedensten Sparten und unter der künstlerischen Leitung von Alexandra Holtsch werden Musiktheaterformen der Präsenz und des Rituals, der Orgie und der strengen, durchkomponierten Form entwickelt, in denen die Repertoirewerke neu befragt werden. Es entstehen mit wechselnden musikalischen Stilen und Techniken Kommentare, die ergänzen oder widersprechen, es findet sinnliches Forschen und [Unter]Suchen als Reform, Denkanstoß und Late-Night-Show statt.

Die Gastkünstler kommen aus unterschiedlichen künstlerischen Welten, aus Pop und Avantgarde, vom Tanz ebenso wie aus der Bildenden Kunst und dem Schauspiel. Gleich den ersten HINTERHALT wird der Rapper und Dichter Black Cracker gemeinsam mit Sängerinnen und Sängern aus dem Ensemble der Deutschen Oper Berlin gestalten. Weitere Gastkünstler werden unter anderem der DJ und Komponist Matthew Herbert, die Berliner Noiselegende Caspar Brötzmann, der Schriftsteller Tim Staffel und DJ Illvibe. Alexandra Holtsch ist Regisseurin, Komponistin und Musikerin. Für die Deutsche Oper Berlin schrieb sie als Auftragskomposition DER RING: NEXT GENERATION und hatte die musikalische Leitung in den Projekten SONG IN A BOTTLE und GIVE-A-WAY, das sie zudem inszenierte.