← zurück zum Kalender

Pelléas et Mélisande
Sa, 11. Apr 2020, 19:30

Claude Debussy

Drame lyrique in fünf Akten [1902]

Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande
Pelléas et Mélisande

Rätselhaft für uns – rätselhaft für sich selbst sind die Figuren in Debussys mysteriös-hypnotisierendem Traumspiel Pelléas et Mélisande. Mit seiner einzigen vollendeten Oper schuf der französische Komponist ein Schlüsselwerk des Fin de Siècle. Frei von allem schmückenden Beiwerk werden Auge und Ohr ganz auf das Seelendrama der getriebenen Menschen gelenkt: »Mit einer leisen, spannungsgeladenen schwarzweißen Inszenierung erinnert Barrie Kosky daran, was im Musiktheater wirklich wichtig ist.« [BERLINER MORGENPOST]
Gegen alle Norm reduzierte Maurice Maeterlinck in seinen Dramen die äußere Handlung auf ein Minimum, alles Wesentliche findet sich in Andeutungen zwischen den Zeilen und entsteht einzig in der Empfindungs- und Imaginationskraft des Zuschauers. Die vieldeutigen Schwingungen der Vorlage fing Debussy als musikalisches Kammerspiel im Stil des Impressionismus auf kongeniale Weise ein. In der Inszenierung von Barrie Kosky entsteht das Psychogramm einer moribunden spätbürgerlichen Gesellschaft, die einer aus dem Gleichgewicht geratenen Welt nicht mehr entgegenzusetzen hat als den Trost einer feinziselierten Melancholie.

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Jordan de Souza, Kapellmeister an der Komischen Oper Berlin und Shooting-Star der internationalen Dirigentenszene. Dichtung von Maurice Maeterlinck
Koproduktion mit dem Nationaltheater Mannheim HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Interview mit Regisseur Barrie Kosky und Dirigent Jordan de Souza Ein Uhrwerk des Schreckens und der Schönheit Das P r o g r ammh e f t zum Blä t t e r n ... Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t? Zeig' mir mehr! weniger Sa 25.05. Führung Sa 25.05. Oper & Dinner mit Führung Sa 25.05. Petruschka / L’Enfant et les Sortilèges So 26.05. Kammerkonzert 5: Vorhang auf! So 26.05. Der Jahrmarkt von Sorotschinzi Mi 29.05. Petruschka / L’Enfant et les Sortilèges Mi 29.05. Nachtkonzert 4: Hämmerklavier Sa 25.05. 16:00 Führung Sa 25.05. 17:00 Oper & Dinner mit Führung Sa 25.05. 19:30 Petruschka / L’Enfant et les Sortilèges So 26.05. 11:00 Kammerkonzert 5: Vorhang auf! So 26.05. 18:00 Der Jahrmarkt von Sorotschinzi Mi 29.05. 19:30 Petruschka / L’Enfant et les Sortilèges Mi 29.05. 23:00 Nachtkonzert 4: Hämmerklavier Do 30.05. 19:30 van Dijk | Eyal Fr 31.05. 19:30 Roxy und ihr Wunderteam Sa 01.06. 14:00 Führung Spezial Maske Sa 01.06. 16:00 Führung Spezial Maske Sa 01.06. 19:30 van Dijk | Eyal So 02.06. 19:00 Ball im Savoy Mo 03.06. 11:00 Berliner Sing Along

Werkinfo:
Drame lyrique in fünf Akten [1902]
Dichtung von Maurice Maeterlinck
Koproduktion mit dem Nationaltheater Mannheim