← zurück zum Kalender

Rigoletto
Fr, 07. Feb 2020, 19:30

Giuseppe Verdi

Oper in drei Akten (1851)

Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto
Rigoletto

»A comic opera that goes horribly wrong.« – Wie Schachtelteufel springen die Protagonisten von Verdis Oper in Barrie Koskys Inszenierung immer wieder aus Kisten, Schränken oder dem Bühnenboden. Die Clownsmaske bekommt etwas Bedrohliches, wird zum Fluch, der den Narren unentrinnbar verfolgt, auch kompositorisch ...
Die musikalische Signatur für den auf Rigoletto lastenden Fluch durchzieht die gesamte Partitur – von den ersten Tönen des Vorspiels bis zu Rigolettos letztem, verzweifelten Aufschrei: »Ah, la maledizione!«. »Als ein Alptraum geplant, wächst sich die Inszenierung, durchschossen von Clownerien aller Art, zu einem Abenteuer des Musiktheaters sondergleichen aus.« [BERLINER MORGENPOST] Rigoletto, Verdis sechzehnte Oper, entstand 1851. Barrie Kosky entspinnt in seiner Insze­nierung aus dem Jahr 2009 einen fantastischen Albtraum rund um Rigoletto und seine Tochter Gilda. Rigoletto ist Hofnarr am Hof des Herzogs von Mantova, eines zügellosen Frauen­verführers. Seine geliebte Tochter verbirgt er vor der kaum weniger dekadenten Hofgesell­schaft. Er selbst ist ein böser Clown, gehasst und gefürchtet, weil er mit seinem Sarkasmus und Zynismus alles und jeden der Lächerlichkeit preisgibt. Die Höflinge sinnen auf Rache: Sie halten Gilda, die Rigoletto fast vollständig isoliert von einer Amme aufziehen lässt, um sie vor der Welt zu schützen, für seine heimliche Geliebte und wollen sich für die bösen Späße des Hofnarren rächen, indem sie Gilda entführen. Die hat kurz zuvor bei einem seltenen Ausflug außerhalb ihres Gefängnisses hat sie einen jungen Studenten kennengelernt und ihr Herz verloren. Doch der Student entpuppt sich als der Herzog im Inkognito, der darauf sinnt, mit ihr seine nächste Eroberung zu machen – und fallen zu lassen. Das Entführungsopfer landet schließlich beim Verführer. Rigoletto sinnt auf Rache und die Katastrophe schreitet voran …
Libretto by Francesco Maria Piave

Im Repertoire seit 20. September 2009 Handlung (DEUTSCH) HANDLUNG (FRANZÖSISCH) HANDLUNG (Türkisch) Interview mit Barrie Kosky Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 24.06. Kammerkonzert 6: Ein musikalischer Spaß! Di 25.06. Poros Mi 26.06. M – Eine Stadt sucht einen Mörder Do 27.06. Roxy und ihr Wunderteam Fr 28.06. Führung Fr 28.06. Die tote Stadt Sa 29.06. La Bohème Mo 24.06. 20:00 Kammerkonzert 6: Ein musikalischer Spaß! Di 25.06. 19:30 Poros Mi 26.06. 19:30 M – Eine Stadt sucht einen Mörder Do 27.06. 19:30 Roxy und ihr Wunderteam Fr 28.06. 16:00 Führung Fr 28.06. 19:30 Die tote Stadt Sa 29.06. 19:30 La Bohème So 30.06. 19:00 Candide Di 09.07. 20:00 Stardust – From Bach to Bowie Mi 10.07. 20:00 Stardust – From Bach to Bowie Do 11.07. 20:00 Stardust – From Bach to Bowie Fr 12.07. 20:00 Stardust – From Bach to Bowie Sa 13.07. 15:00 Stardust – From Bach to Bowie Sa 13.07. 20:00 Stardust – From Bach to Bowie

Werkinfo:
Oper in drei Akten (1851)
Libretto von Francesco Maria Piave, nach dem Schauspiel Le Roi s'amuse von Victor Hugo