← zurück zum Kalender

Jewgeni Onegin
Fr, 27. Sep 2019, 19:30

Pjotr I. Tschaikowski

Lyrische Szenen in drei Akten [1879]

Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin
Jewgeni Onegin

In überwältigenden Naturbildern und mit viel Liebe zu kleinsten Details inszeniert Barrie Kosky Tschaikowskis melancholisches Seelendrama über die Hoffnungen, Sehnsüchte und das Scheitern von vier jungen Menschen, die am Ende erkennen müssen: Zum Fassen nahe war das Glück! – »Es ist ein ganz selten gewordener poetischer Realismus von geradezu filmischer Direktheit.« [concerti.de]
Vier junge Menschen werden einander zum Schicksal. Als der Dichter Lenski seine Verlobte Olga besucht und einen geheimnisvollen Freund mit sich bringt, ist es um Olgas Schwester – die introvertierte Tatjana – geschehen. Mit dem Überschwang der ersten Liebe verfällt sie Jewgeni Onegin und schreibt dem Angebeteten einen bekennenden Liebesbrief … Doch hart weist der Tatjanas Gefühle von sich. Ein wütender Streit Onegins mit Lenski endet in der Katastrophe. Jahre später begegnet er erneut Tatjana – nun ist sie es, die Onegins plötzliches Liebesflehen nicht erhören will …
Mit Jewgeni Onegin glückte Tschaikowski der Durchbruch als Opernkomponist und zugleich ein einzigartiger Beitrag zum modernen Musiktheater, ein Panorama der Gefühle junger Menschen. Barrie Koskys Inszenierung der »lyrischen Szenen« wartet mit einem opulenten Bühnenbild auf, das der Poesie der Figuren und ihrer Tragödie die Weite des natürlichen Raumes als Metapher unterlegt.  Jewgeni Onegin verführt mit unvergesslicher Musik und wirklich großen Lebensthemen: Was bedeuten Liebe, Entscheidung, Verantwortung und Schicksal? Libretto von Pjotr I. Tschaikowski und Konstantin S. Schilowski
nach dem gleichnamigen Roman in Versen von Alexandr S. Puschkin

Eine Koproduktion mit dem Opernhaus Zürich

Im Repertoire seit 31. Januar 2016 HANDLUNG L'INTRIGUE KONU Die Sehnsucht verlieren, um weiter zu leben Barrie Kosky im Gespräch über Landschaften, Marmelade und rätselhafte Beziehungen Veranstaltung teilen Facebook Twitter W a s k o m m t ? Zeig' mir mehr! weniger Di 18.06. Der Rosenkavalier Mi 19.06. Roxy und ihr Wunderteam Do 20.06. Petruschka / L’Enfant et les Sortilèges Fr 21.06. Sinfoniekonzert 7:
Rudolf Buchbinder Sa 22.06. Führung Spezial Kostüm Sa 22.06. M – Eine Stadt sucht einen Mörder So 23.06. Der Rosenkavalier Di 18.06. 18:00 Der Rosenkavalier Mi 19.06. 19:30 Roxy und ihr Wunderteam Do 20.06. 19:30 Petruschka / L’Enfant et les Sortilèges Fr 21.06. 20:00 Sinfoniekonzert 7:
Rudolf Buchbinder Sa 22.06. 14:00 Führung Spezial Kostüm Sa 22.06. 19:30 M – Eine Stadt sucht einen Mörder So 23.06. 16:00 Der Rosenkavalier Mo 24.06. 20:00 Kammerkonzert 6: Ein musikalischer Spaß! Di 25.06. 19:30 Poros Mi 26.06. 19:30 M – Eine Stadt sucht einen Mörder Do 27.06. 19:30 Roxy und ihr Wunderteam Fr 28.06. 16:00 Führung Fr 28.06. 19:30 Die tote Stadt Sa 29.06. 19:30 La Bohème

Werkinfo:
Lyrische Szenen in drei Akten [1879]
Libretto von Pjotr I. Tschaikowski und Konstantin S. Schilowski
nach dem gleichnamigen Roman in Versen von Alexandr S. Puschkin
Eine Koproduktion mit dem Opernhaus Zürich