← zurück zum Kalender

Dawson | McGregor
Do, 25. Mär 2021, 19:30

Choreographien von David Dawson und Wayne McGregor

THE FOUR SEASONS

Ballett von David Dawson
Musik von Max Richter nach Antonio Vivaldi

David Dawsons Werke zeichnen sich aus durch die Verknüpfung von intellektuellem Anspruch mit den ästhetischen und emotionalen Ausdrucksmöglichkeiten des Tanzes. Sein Ballett »The Four Seasons« beruht auf Max Richters Neukomposition von Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ und inspirierte ihn auf der Grundlage zutiefst menschlicher Gefühle zu einer Kreation, mit der er dem Zyklus des Lebens nachspürt: »Ich verbinde den Wechsel der Jahreszeiten immer mit der Lebensreise ― von der Geburt bis zum Tod, von Anfang und Ende, und dazwischen alles Menschliche: Freude, Liebe, Angst und Verlust.« Die Choreographie führt durch Räume, die von vier Elementen beherrscht werden: Immer im Mittelpunkt der Mensch, der in fortwährender Bewegung schwebt, wenn er die wechselnden Dimensionen seiner Wahrnehmung, seiner Energie und seiner Möglichkeiten als zeitlose Momente selbst erschafft ― zwischen Leben und Tod, zwischen Wissen und Nichtwissen.

Choreographie: David Dawson
Bühne: Eno Henze
Kostüme: Yumiko Takeshima
Licht: Bert Dalhuysen
Einstudierung: Raphaël Coumes-Marquet, Rebecca Gladstone

CHROMA

Choreographie von Wayne McGregor
Musik von Joby Talbot und Jack White III

Der britische Choreograph Wayne McGregor hat in den letzten Jahrzehnten einige höchst anspruchsvolle und visuell ansprechende Tanzstücke geschaffen, deren durchdeklinierte intellektuelle Konzepte bei Publikum und Kritik gleichermaßen Begeisterung hervorriefen. In seinem Ballett »Chroma« untersucht er die „Umgebung einer neuen Choreographie, in der die Grammatik und Artikulation des menschlichen Körpers kristallklar wird, sich graphisch und unmittelbar darstellt“, wie er selbst es beschreibt. Die Musik von Joby Talbot, teilweise neu komponiert, teilweise um dessen Arrangements der amerikanischen Rockband The White Stripes ergänzt, wird mit einem klaren, leuchtenden Bühnenraum des minimalistischen Architekten John Pawson kombiniert. »Chroma«, erfinderisch und energiegeladen, wurde 2006 am Royal Opera House Covent Garden uraufgeführt.

Choreographie: Wayne McGregor
Bühne: John Pawson
Kostüme: Moritz Junge
Licht: Lucy Carter
Einstudierung: Antoine Vereecken

Dauer:
100 Minuten inkl. 1 Pause