← zurück zum Repertoire

Pique Dame

Pjotr I. Tschaikowskij (1840 – 1893)

Martin Muehle

Tschaikowskijs heute nach EUGEN ONEGIN zweitpopulärste Oper begeistert vor allem durch ihre schiere Größe: Gekonnt wechselt in PIQUE DAME die Stimmung von großer, repräsentativer Chor- und Ensembleoper, die den Glanz des Zarentums beschwört, über folkloristische Momente hin zu psychologischen Kammerspielszenen.

Puschkins kurze Novelle wurde für Pjotr und Modest Tschaikowskij zum Ausgangspunkt für ein Psychogram der beiden Hauptfiguren Hermann und Lisa, die in ihrer fatalistischen Hoffnungslosigkeit und ihrem scheiternden Streben nach Freiheit verbunden sind.

Der Außenseiter Hermann ist unglücklich verliebt in die unerreichbare, aus besseren Kreisen kommende Lisa. Einen Ausweg scheint allein ein mysteriöses Kartengeheimnis zu bieten, das Lisas Tante, die alte Gräfin, hütet. Doch als Hermann versucht, der Gräfin das Geheimnis abzuringen, stirbt diese. Sie offenbart ihm die Kartenkombination jedoch im Traum. Realität und Wahn lassen sich jetzt für Hermann kaum noch unterscheiden. Statt mit Lisa ein neues Leben zu beginnen, eilt er an die Spieltische …

Regisseur Graham Vick inszeniert nach TRISTIAN UND ISOLDE und DEATH IN VENICE nun zum vierten Mal an der Deutschen Oper Berlin. In der Rolle des Hermann kehrt der deutschbrasilianische Tenor Martin Muehle nach seinem Erfolg in ANDREA CHENIER an die Deutsche Oper Berlin zurück.

Werkinfo:
[Pique Dame]
Oper in drei Akten von Pjotr I. Tschaikowskij
Libretto von Modest Tschaikowskij nach Alexander Puschkin
Uraufführung am 19. Dezember 1890 in St. Petersburg
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 9. Mai 2020

empfohlen ab 13 Jahren